fbpx

Depression ist unterdrückte und nicht gelebte Aggression

Der Begriff Depression stammt vom lateinischen  deprimere „niederdrücken“ und  meint eine affektive psychische Störung. Typisch sind gedrückte Stimmung, Sinnleere, negative Gedankenschleifen und fehlende Antrieb. Häufig gehen Freude und Lustempfinden, Selbstwertgefühl  und Interesse am Leben verloren. Diese Symptome treten auch bei gesunden Menschen zeitweise auf. Bei einer Depression sind sie jedoch länger vorhanden, schwerwiegender ausgeprägt und senken deutlich die Lebensqualität. 

 

Im normalen Sprachgebrauch wird der Begriff häufig verwendet, aus medizinischer Sicht ist es eine ernstzunehmende Angelegenheit die häufig mit pharmazeutischen Mitteln behandelt wird. Hierbei wird meist das Symptom behandelt. Der Mensch als Ganzes wird dabei leider oft nicht gesehen. Die wichtigsten Hauptursachen einer Depression, sind mehrdimensional zu betrachten. Auf kognitiver Ebene, in limitierenden Glaubenssätzen, auf der emotionalen Ebene in der Unterdrückung von unerwünschten Gefühlen und Verhalten und auf der körperlichen Ebene in einem erschöpften und antriebslosem Mangelzustand . Die Ebenen bedingen sich gegenseitig.   

Kognitive Ebene: Du fühlst Dich als Opfer Deiner Umstände. Die Opferrolle ist bequem, immerhin sind die anderen (Freunde, Familie, Job, Weltgeschehen etc.) die bösen und ich kann nix daran ändern. FALSCH!   

a) Du bist verantwortlich für Deine Lage!   

b) Analysiere Deine Lage, (was sind nervige Themen z.b. Beziehung, Übergewicht, doofer Job etc.)    

c) Erkenne, dass Du selbst dahin gekommen bist und im Umkehrschluss kommst Du selbst da wieder raus.  

Worte haben eine sehr mächtige Wirkung. Sie können uns unterstützen oder uns behindern. Wenn wir oft genug die gleichen Worte wiederholen, dann glaubt sie unser Verstand irgendwann.    

 

Körperliche Ebene: Hier kannst Du ebenfalls aktiv aus der Opferrolle raus, in dem Du über Deine Ernährung Einfluss nimmst und körperlich aktiv wirst.   

1. Iss dich gesund! Streiche für eine gewisse Zeit den Industriefraß und minimiere zuckerhaltiges. „Du bist was Du isst!“    

2. Beweg Dich! Ganz egal was oder wie, beweg Dich einfach, werde aktiv. Ob draussen Spazierengehen, tanzen in einer Gruppe, Verein beitreten, ist völlig wurscht  

3. Vitalstoffe zuführen! Substituiere Deinen Körper mit den wesentlichen Basics: Sonnenvitamin Vitamin D3  in der ersten Woche 5o.ooo Einheiten (50 Tropfen), danach 10.000 Einheiten (10 Topfen). Angaben des Herstellers, sind Referenzwerte, die leider so gut wie keinen Effekt bringen. Hier heisst es, viel hilft viel! Besorge Dir B12 mit hoher Bioverfügbarkeit und esse täglich eine Hand voll Paranüsse, um deinen Körper mit Selen zu versorgen. Besorge Dir zusätzlich Omega 3 Fettsäuren aus Fischöl oder Krillöl. Wenn Du es vegan magst aus kaltgepresstem Leinöl.   

 

Emotionale Ebene 

Unsere aggressive Energie ist evolutionsbedingt sehr wichtig, weil sie uns dazu veranlasst, unser Revier zu verteidigen und uns und unsere Liebsten zu beschützen. Haben wir als Kind oft zu hören bekommen, dass wir uns zurücknehmen sollen, nicht so laut sein dürfen usw. fangen wir irgendwann an, uns von dieser Lebensenergie abzuschneiden. Die wenigsten von uns haben gelernt gut mit ihrer Wut umzugehen. Mal ehrlich die meisten wurden vermutlich eher getadelt oder sogar bestraft. 

Kein Wunder also, wenn diese böse Aggression (Energie die sich auf etwas zu bewegt) unterdrückt wird. Dabei ist das die Energie, die wir benötigen um morgens aus dem Bett zukommen, um unsere Ideen begeistert durchzusetzen. Wir Menschen brauchen unsere Aggression, um tatkräftig zu sein und uns auch mal durchbeissen zu können, wenn es erforderlich ist. 

Wenn wir uns unbewusst verbieten diese Kraft zu leben, fallen wir in die Depression (Energie die nieder drückt). Die Depression ist als zurückgehaltene Energie zu verstehen, die ein inneres Dilemma mit sich bringt, diese Energie nicht spüren zu dürfen. 

Höre damit auf, gegen dich und deine Gefühle anzukämpfen. Wir sind auch mal verletzlich, schwach, aggressiv, geizig, rechthaberisch und vieles mehr. Wir haben diese Eigenschaften und Teile von uns, als unerwünscht abgespalten. Das heißt nicht, dass sie nicht mehr da sind. Sie sind wie unsere Kinder, die wir im Keller in dunklen Kerkern gefangen halten. Da unser Wesen nach Heilung und Ganzheit strebt, versuchen diese Teile von dir gesehen zu werden und suchen sich Nebenschauplätze.  

Erlaube Dir ohne wertende Urteile, alles zu spüren was da ist. Der Weg aus dem Schmerz führt durch den Schmerz hindurch.  

Manchmal kann es hilfreich sein, sich in diesem Erkenntnisprozess begleiten zu lassen. Mit professioneller Begleitung kannst Du lernen, wie du einen Zugang zu den Kindern in den Kerkern bekommst. Die wichtigste Beziehung in deinem Leben ist die zu dir selbst. 

 

Wenn du nicht so tief tauchen möchtest, kann es auch schon hilfreich sein deine Ur-Motivation, Deine Leidenschaft zu finden. Frage Dich: „Was will ich wirklich, wirklich, wirklich? Das kann etwas dauern bis Du die Antwort darauf findest. Hierzu gibt es genügend Strategien von erfolgreichen Bloggern z.B. https://www.benediktahlfeld.com/blog/berufliche-ur-motivation

 

Sei lieb zu dir und merke: „alles was ist darf Jetzt sein!“

 

Deine ANNA BECK

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Kenne Deine big 5!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Sinne, fokussier Dich, bleib dran, nimm Dein Leben in die Hand und geh Deinen Weg!